Neue Perspektiven mit Blick bis zu den Kapillaren

Krankenhaus Eichhof investiert in innovatives Endoskopie-System.

Das Team der Endoskopie mit (von links) Claudia Peppler, Petra Feick, Chefarzt Dr. Johannes Roth und die Leiterin der Endoskopie Jennifer Urban ist begeistert von dem neuen System, das gestochen scharfe Bilder liefert und so schon während der Untersuchung eine zielgerichtete Diagnostik ermöglicht.

Der perfekte Blick auf das Innerste des Menschen: Mit der Anschaffung des neuen Endoskopie-Systems „Olympus EVIS X1“ hat das Krankenhaus Eichhof in Lauterbach seine technische Weiterentwicklung vorangetrieben. „Ein Quantensprung in der diagnostischen Endoskopie“, sagt der Chefarzt Innere Medizin/Gastroenterologie Dr. Johannes Roth, der die Einheit bei Patienten mit Erkrankungen des Magens, des Darms, der Speiseröhre, der Gallenwege und der Bauspeicheldrüse einsetzt.

Dank neuester Technologien erhält der Untersucher schon während des Eingriffs gestochen scharfe Bilder, die eine zuverlässige Erkennung und Charakterisierung zum Beispiel bei Kolorektalkarzinomen oder Magengeschwüren zulassen. „Das System verschafft dem Anwender deutliche Hinweise auf die histologische Richtung. Das gibt Sicherheit im Hinblick auf die Diagnose und verbessert die Prophylaxemöglichkeiten“, zeigt sich der Chefarzt begeistert.

Hauptmerkmale des EVIS X1 sind die sogenannte „Extended Depth of Field“ (EDOF), bei der zwei Bilder mit unterschiedlicher Brennweite zu einem perfekten Bild zusammengesetzt werden, das „Red Dichromatic Imaging (RDI)“, das die Sichtbarkeit selbst tiefer Blutgefäße und Blutungsquellen ermöglicht und das bekannte „Narrow Band Imaging“ (NBI), bei dem ein starker Kontrast zwischen den Gefäßen und der umgebenden Schleimhaut erzeugt wird.

Was sich für den Laien wie Fachchinesisch anhört, ist für die Mediziner eine bahnbrechende Entwicklung, vor allem in der Prophylaxe. „Es ermöglicht uns, selbst kleinste Kapillaren deutlich zu erkennen“, sagt Dr. Roth.

Eine weitere Neuerung des Systems ist das Texture and Color Enhancement Imaging (TXI), eine fortschrittliche Bildgebungstechnologie, die eine bessere Sichtbarkeit möglicher oder bestehender entzündlicher Bereiche und sogar winziger Vorläuferläsionen unterstützt.

„Mit der neuen Endoskopieeinheit haben wir in unserem Krankenhaus eine Voraussetzung für die noch effektivere Vorsorge im Rahmen der Früherkennung von Krebserkrankungen geschaffen. Selbst Vorstufen lassen sich präziser vorhersagen und wir sind dadurch in die Lage versetzt, frühzeitig eine Therapie auszuarbeiten, um schwere Erkrankungen zu verhindern“, erläutert der erfahrene Gastroenterologe.

Zusätzlich zum innovativen Prozessor und hochauflösenden Bildschirmen hat das Krankenhaus Eichhof alle Gastros- und Koloskope erneuert sowie ein modernes Bronchoskop bzw. ein sogenanntes Duoendoskop für die Untersuchung des Zwölffingerdarms angeschafft.

Für Patienten der Gastroenterologie sind das gute Nachrichten, denn neben der hohen ärztlichen Expertise steht auch modernste Technik am Lauterbacher Krankenhaus zur Verfügung.