Chronik der „Eichhof-Stiftung Lauterbach“

1876
Erwerb und Umbau eines Hauses in der Rockelsgasse

1877
Einweihung des Krankenhauses, medizinische Versorgung durch niedergelassene Lauterbacher Ärzte, pflegerische Betreuung durch die Schwestern des Elisabethenstiftes in Darmstadt. Im gleichen Jahr wird unter dem Vorsitz von Freifrau Anna Riedesel zu Eisenbach die Stiftung „Heilanstalt für Kranke zu Lauterbach“ als Trägerin der Einrichtung ins Leben gerufen.

1886
Haus in der Rockelsgasse wird erweitert

1929
Erwerb des Riedeselschen Schlosses „Eichhof“ und Umbau zum Krankenhaus

1954
Errichtung des „Parkhauses“ mit 52 Betten

1962
Erweiterung durch das „Berghaus“

1965/1967
Umwandlung der Belegabteilungen Chirurgie und Innere Medizin in Anstaltsabteilungen mit eigenem ärztlichen Dienst, neue Abteilung Urologie

1968
Aufstockung des Bettenhauses

1972
Übernahme der Trägerschaft des „Hospitals Schlitzerland“ in Schlitz mit 62 Betten

1977
Einweihung des Neubaus mit neuem OP, Röntgen, Labor, Physikalischer Therapie, Küche und Cafeteria sowie einer Etage mit 70 Betten im Jahr des 100-jährigen Jubiläums

1983
Gründung der Krankenhausapotheke

1987
Gründung der Diakoniestation

1992
Eröffnung des Dialysezentrums Gründung der Vogelsberger Lebensräume

1994
Erweiterung des Bettenhauses

1997
Einweihung des Neubaus der Psychiatrie

2002
125-jähriges Jubiläum der Stiftung Heilanstalt für Kranke

2004
Sanierung des „Schlösschens“ und Umzug der Verwaltung

2005
Umzug der Geriatrie von Schlitz nach Lauterbach, Gründung eines Seniorenzentrums in Schlitz

2008
Einweihung des Erweiterungsbaus „Betreutes Wohnen“ in Schlitz

2010
Einweihung des Krankenhausneubaus

2014
Namensänderung der Stiftung Heilanstalt für Kranke in Eichhof-Stiftung Lauterbach