So weih­nacht­lich wie mög­lich

Auch in der Eich­hof-Kli­nik in Lau­ter­bach sind dies be­son­de­re Ta­ge / Ein Teil der Pa­ti­en­ten muss aus me­di­zi­ni­schen Grün­den da­blei­ben.

Verwaltungsdirektor Dr. Christof Erdmann (hinten links) und Pflegedirektorin Kathrin Kleine (hinten rechts) sorgen im Eichhof- Krankenhaus für weihnachtliche Atmosphäre. Foto: Marika Heiß

Nicht al­le kön­nen den Hei­li­gen Abend und die Weih­nachts­fei­er­ta­ge im Kreis ih­rer Fa­mi­lie oder mit Freun­den ver­brin­gen. Da­zu zählt ein Teil des Per­so­nals des Eich­hof-Kran­ken­hau­ses in Lau­ter­bach und Pa­ti­en­ten, die aus me­di­zi­ni­schen Grün­den dort die Weih­nachts­zeit ver­brin­gen müs­sen. Die Kli­nik­lei­tung und die Mit­ar­bei­ter­in­nen und Mit­ar­bei­ter sor­gen je­doch da­für, die­se Ta­ge in der Kli­nik so an­ge­nehm und weih­nacht­lich wie mög­lich zu ge­stal­ten, wie Pres­se­sprech­erin Ma­ri­ka Heiß und Pfle­ge­di­rekt­orin Ka­thrin Klei­ne im Ge­spräch mit dem Lau­ter­ba­cher An­zei­ger schil­der­ten.

Man sei be­müht, so hieß es, mög­lichst vie­le Pa­ti­en­ten, so­fern es me­di­zi­nisch ver­tret­bar ist, über die Fei­er­ta­ge nach Hau­se ent­las­sen zu kön­nen. Dies be­deu­tet zum Bei­spiel, dass plan­ba­re Ope­ra­tio­nen so weit vor die Weih­nachts­zeit ver­legt wer­den, dass die Pa­ti­en­ten oh­ne Ri­si­ko für ein paar Ta­ge nach Hau­se ent­las­sen wer­den kön­nen, oder dass die Ope­ra­tio­nen, so­fern sie nicht so drin­gend sind, auf die Zeit „zwi­schen den Jah­ren“ ver­legt wer­den. Aber das ist eben nicht in al­len Fäl­len mög­lich. Klei­ne geht da­von aus, dass von den 240 Bet­ten, die im Eich­hof-Kran­ken­haus mit all sei­nen Ab­tei­lun­gen zur Ver­fü­gung ste­hen, 90 bis 100 auch über die Weih­nachts­ta­ge be­legt sein wer­den. Das be­trifft zum Bei­spiel ei­nen Teil der Pa­ti­en­ten in der Ge­ria­trie-Ab­tei­lung, die ei­ne Lang­zeit­re­ha ma­chen, die nicht un­ter­bro­chen wer­den soll­te. Und auch ein Teil des Per­so­nals wird tags­über oder nachts im Dienst sein, wo­bei dies al­le Ab­tei­lun­gen be­trifft, von der Rei­ni­gungs­kraft und dem Kü­chen­per­so­nal über die Pfle­ge­kräf­te bis hin zu den Ärz­ten. Die Pfle­ge­di­rekt­orin ist zwar nicht im Dienst, sie wird aber, wie sie an­kün­dig­te, Weih­nach­ten in die Kli­nik kom­men, um al­len, die dort Weih­nach­ten Dienst tun, per­sön­li­che Ge­schen­ke zu über­rei­chen.

Schon beim Be­tre­ten des Kran­ken­hau­ses spürt der Be­su­cher die weih­nacht­li­che At­mops­hä­re, denn dort steht ein gro­ßer, ge­schmück­ter und leuch­ten­der Baum. Sol­che Weih­nachts­bäu­me gibt es hier noch mehr, zu­sätz­lich ist auf den Zim­mern der Pa­ti­en­ten ge­schmück­tes Tan­nen­grün ver­teilt. „Wir ver­su­chen, dass es stim­mungs­voll ist“, so Ka­thrin Klei­ne. Auch ei­ne Wo­che spä­ter, an Sil­ves­ter, wer­de be­son­ders de­ko­riert. Und es gibt auch be­son­de­res Weih­nachts­es­sen: Den Pa­ti­en­ten wer­den un­ter an­de­rem Rou­la­den mit Klö­ßen und Rot­kraut so­wie Gän­se­bra­ten ser­viert.

Schon im Vor­feld hat­te es im Eich­hof-Kran­ken­haus ein Ad­vents­kon­zert ge­ge­ben. In der ge­ria­tri­schen Ab­tei­lung wird es an Hei­lig­abend ei­nen Got­tes­dienst ge­ben, an dem die Pa­ti­en­ten al­ler Sta­tio­nen teil­neh­men kön­nen. Die Got­tes­dien­ste am er­sten und zwei­ten Weih­nachts­fei­er­tag fin­den dann in der Ka­pel­le des Kran­ken­hau­ses statt.

Ei­nen Vor­teil bringt die der­zei­ti­ge Si­tua­ti­on, dass die Kran­ken­haus­zim­mer so leer sind, mit sich: Nach Weih­nach­ten wird, wie die Pfle­ge­di­rekt­orin an­kün­dig­te, der Ein­zug in das neu er­rich­te­te Über­wa­chungs­zen­trum vons­tat­ten ge­hen. Dort wer­den in vier Zim­mern mit je fünf Bet­ten am­bu­lant und vor al­lem sta­tio­när ope­rier­te Pa­ti­en­ten be­treut und erst nach Sta­bi­li­sie­rung der Vi­tal­funk­tio­nen nach Hau­se ent­las­sen oder auf die zu­stän­di­ge Sta­ti­on ge­bracht. Da­durch wird ei­ner­seits die In­ten­sivs­ta­ti­on ent­la­stet, an­de­rer­seits wird den Me­di­zi­nern die Nach­sor­ge er­leich­tert. Dies ist ein wei­te­rer der mo­dern­sten Stan­dards, über die das Eich­hof-Kran­ken­haus in Lau­ter­bach ver­fügt.