Kroatische Ärzte zu Gast im Krankenhaus Eichhof

Zukünftige Kooperation ausgelotet.

Als einen für beide Seiten fruchtbaren Besuch werteten (von links) Dr. Tomislav Kalem, Berthold Remiger, Dr. Christof Erdmann, Dr. Mirnes Selimovic und Dr. Sanja Jakelic den intensiven Erfahrungsaustausch am Krankenhaus Eichhof.

Verwaltung und Chefärzte am Krankenhaus Eichhof begrüßten im Oktober Arztkollegen aus Kroatien zu einem allgemeinen Informationsaustausch. Ziel des Besuches war es, eine mögliche Kooperation auszuloten. Zustande gekommen war das internationale Medizinertreffen auf Initiative des Urologen und gebürtigen Kroaten Dr. Tomislav Kalem, der seit vielen Jahren die Urologische Gemeinschaftspraxis am Krankenhaus Eichhof betreibt.

Der Fokus des Besuchs von Dermatologin und Verwaltungsdirektorin Dr. Sanja Jakelic und ihrem Kollegen, dem Facharzt für Urologe Dr. Mirnes Selimovic vom General Hospital Sibenik, eine Stadt an der Adriaküste nördlich von Split, lag auf dem Dialog mit Fachabteilungen am Krankenhaus Eichhof sowie dem Verwaltungsmanagement.

Auf dem Programm standen zunächst Visiten bei den Chefärzten Dr. Norbert Sehn, Anästhesiologie und Intensivmedizin, Dr. Johannes Roth, Innere Medizin/Gastroenterologie, und Tobias Plücker, Innere Medizin/Kardiologie, mit den Schwerpunktthemen ambulantes OP-Zentrum, Endoskopie, Herzkatheterlabor und Notaufnahme. Hier konnten sich die Gäste einen Überblick zu Behandlungsmethoden mit Einsatz moderner Medizintechnik verschaffen.

Im Anschluss gaben Verwaltungsdirektor Dr. Christof Erdmann und Bereichsleiter Personal Berthold Remiger den Gästen Auskunft über managementrelevante Themen in Bezug auf Verwaltung, Personal, Qualitätsmanagement und Hygiene in deutschen Krankenhäusern. Zur Sprache kamen dabei auch die Unterschiede im Gesundheitswesen zwischen beiden Ländern.

„Das Gesundheitswesen in Kroatien ist nach wie vor staatlich gesteuert. Es gibt keine niedergelassenen Fachärzte und so kommt es auch, dass an einem Krankenhaus, wie in Sibenik 150 Spezialisten, 50 Assistenzärzte, 400 Pflegekräfte und weitere 300 Mitarbeiter aus Labor und Technik sowie aus den nicht medizinischen Bereichen ein 250-Betten-Haus mit einer Tagesklinik für 63 Patienten betreuen“, machte Dr. Tomislav Kalem deutlich, der die kroatischen Kollegen fachlich, sprachlich und auch persönlich während ihres Aufenthalts begleitete. Verwaltungsdirektorin Dr. Sanja Jakelic hob hervor, dass es in Sibenik insgesamt 21 Fachabteilungen gebe, die Klinik mit insgesamt 8 Operationssälen wie ein Campus aufgebaut sei und Mitarbeiter für Qualitätsmanagement und Hygienefachkräfte gänzlich fehlten. „Wir müssen uns für die Zukunft rüsten und es ist wichtig, dass wir Informationen zu Management und Personal in anderen europäischen Ländern sammeln. Die ähnlichen Strukturen von Deutschland und Kroatien im Hinblick auf andere Wirtschaftszweige machen den Erfahrungsaustausch mit dem Lauterbacher Krankenhaus für uns umso sinnvoller“, erklärte Dr. Jakelic.

Das bestätigte auch der Verwaltungsdirektor Dr. Christof Erdmann und verwies auf einen weiteren Aspekt. „Der Fachkräftemangel in Deutschland stellt uns vor immer größere Probleme im Gesundheitswesen. Dauerhaft kann es durchaus eine Option sein, wenn ärztliches und pflegerisches Personal aus Kroatien bereit ist, hier zu arbeiten. Dazu bedarf es im Vorfeld einer gemeinsamen Kooperation mit Hospitation von Ärzten, gegenseitigen Praktika und einem aktiven Informationsaustausch“, zeigte sich Dr. Erdmann überzeugt. Die medizinische Versorgung von Patienten gleiche sich, Abwicklungen und Aufteilungen jedoch wären anders und man könne gegenseitig voneinander lernen und Synergien nutzen.

Mit der Übergabe eines Bildbandes und einem Reiseführer aus ihrem Heimatland an den Gastgeber dankten Dr. Sanja Jakelic und Dr. Mirnes Selimovic für die herzliche Aufnahme und umfangreiche Betreuung am Krankenhaus Eichhof.