Krankenhaus Eichhof bildet Medizinische Fachangestellte aus

Körperliche Beeinträchtigung ist kein Handicap.

Berthold Remiger und Heidi Hildebrandt begrüßen Carina Schäfer und Lea Stölting zu Beginn ihrer Ausbildung als Medizinische Fachangestellte im Krankenhaus Eichhof.

Mit Beginn des Monats August haben zwei junge Frauen ihre Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) am Krankenhaus Eichhof in Lauterbach aufgenommen. Für Carina Schäfer, die in der Ambulanz des Chefarztes für Allgemein- und Viszeralchirurgie Dr. Rüdiger Hilfenhaus begonnen hat, und Lea Stölting in der Abteilung von Chefarzt Dr. Johannes Roth (Innere Medizin/Gastroenterologie) hat der Ernst des Lebens begonnen. Im Falle von Lea Stölting haben die Verantwortlichen am Krankenhaus Eichhof besonderen Einsatz gezeigt. Die junge Frau ist auf den Rollstuhl angewiesen.

Nach der dreiwöchigen Einarbeitung beginnt die Rotation im Krankenhaus. Dabei reicht das  Spektrum der Ausbildung zur MFA über die Fachbereiche Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gastroenterologie, Psychiatrie und Anästhesiologie und wird ergänzt durch Einsatzzeiten im OP, in der Medizinischen Aufnahme, in der Kardiologie, in der Zentralsterilisation und im Labor. Als Mentorin steht den beiden neuen Azubis Heidi Hildebrandt zur Seite, Verantwortliche in der Ambulanz Dr. Hilfenhaus, die als Ausbildungsbeauftragte für MFA die Einsatzpläne für den Nachwuchs koordiniert und als erste Ansprechpartnerin zur Verfügung steht.

„Ausbildung hat in unserem Haus einen hohen Stellenwert. Um die Fachkräfte der Zukunft für unser Haus zu gewinnen, sind heutzutage vielfältige Wege bei der Akquise gefragt“, beschreibt der Bereichsleiter Personal Berthold Remiger die Vorgehensweise am Krankenhaus Eichhof. So scheuten sich die Verantwortlichen auch nicht, der 24-jährigen Lea Stölting eine Ausbildungsstelle anzubieten.

„Mein Plan war es, Erzieherin zu werden, doch die Bereitschaft von Seiten der ausbildenden Schule, mich in diesem Berufswunsch zu unterstützen, war vorsichtig formuliert eher mäßig“, erinnert sich Lea Stölting an die erste große Enttäuschung ihrer beruflichen Karriere. Auch andere Ausbildungszweige blieben der jungen Frau verschlossen. Dann die Wende: nach einer zweijährigen Tätigkeit am Krankenhaus Eichhof in der Menüassistenz auf allen Stationen, bot Chefarzt Dr. Roth der Fuldaerin eine Stelle im medizinischen Bereich an.

Mit Unterstützung von Bereichsleiter Personal Berthold Remiger, der Ausbildungsbeauftragten Heidi Hildebrandt, die die Absprache für die theoretischen Abschnitte mit den Verantwortlichen an der Max-Eyth-Schule in Alsfeld traf, und Dr. Roth wurden die Weichen für den Ausbildungsbeginn zur MFA am 1. August dieses Jahres gestellt.

Für Lea Stölting erfüllt sich ein Traum, hat sie doch in ihrem jungen Leben schon einige Male die Erfahrung gemacht, dass eher ihr Umfeld ein Problem mit ihrem Handicap hat. Sie möchte keine „Extrawurst“ gebraten bekommen und sorgt selbst für ihren Weg zur Arbeit und in die Schule - mit dem eigenen Auto.

Berthold Remiger sieht die Möglichkeiten am Krankenhaus Eichhof zu arbeiten für Menschen mit Behinderung positiv: „Natürlich müssen wir ein paar Dinge berücksichtigen und zweifelsohne eignet sich nicht jeder medizinische oder pflegerische Beruf bei körperlichem Handicap für eine Ausbildung, doch das kann man erst herausfinden, wenn man miteinander spricht und die Wunschvorstellung mit dem Machbaren überprüft“, ermuntert der Bereichsleiter am Krankenhaus Eichhof junge Menschen - mit und ohne Behinderung - sich am Lauterbacher Krankenhaus zu bewerben.