Kaffeekränzchen mit Andacht und Mundartgedichten

Sozialstation Schlitz freut sich über große Beteiligung am Fest für Klienten.

Die Mitarbeiterinnen der Sozialstation Schlitz um Bereichsleiterin Carmen Richtberg (vorn, 2. von links) richten seit Jahren schon eine voradventliche Feier aus.

Das alljährliche Fest des ambulanten Pflegedienstes der Eichhof-Stiftung Lauterbach erfreut sich großer Beliebtheit.

Der evangelische Pfarrer Johannes Wildner hielt eine eindringliche Andacht.

In Schlitzer Mundart trug Reinhold Horn Gedichte und Anekdoten heimischer Dichter vor.

Fast 70 Personen waren der Einladung der Sozialstation Schlitz zum alljährlichen Fest für Kunden des ambulanten Pflegedienstes der Eichhof-Stiftung Lauterbach gefolgt. Mit einer Andacht, Vorträgen in Mundart, leckerem Kuchen und vorzüglichen Schnittchen verbrachten die Gäste im evangelischen Gemeindehaus der Stadt Schlitz einen gemütlichen Nachmittag.

Bereichsleiterin Carmen Richtberg dankte in ihrer Begrüßungsansprache für die Treue der Teilnehmer und ihrer Angehörigen zu der Feier, die ausschließlich von den Mitarbeiterinnen der Sozialstation organisiert und durchgeführt wurde. Besonderes Lob sprach sie den beteiligten Teammitgliedern aus, die den Kuchen gebacken, die Tische liebevoll dekoriert und die Zubereitung der belegten Brote übernommen hatten. Dass die Kolleginnen in ihrer Freizeit zusätzlich bereit seien, ehrenamtlich am Klientenfest mitzuwirken, zeuge von großem Einsatz und Empathie, sprach Carmen Richtberg ihre Anerkennung und Wertschätzung aus.

Den Beginn gestaltete der evangelische Pfarrer Johannes Wildner mit einer kurzen Andacht. Er nahm das Bild „Abendmahl in Emmaus“ des Malers Rembrandt - zum 350. Todestag des niederländischen Meisters im Jahr 2019 - zum Anlass, auf das nahe Beieinanderliegen von Verwirrung, Trauer und Verlassensgefühlen mit Hoffnung, Freude und Trost hinzuweisen. „Jesus erscheint nach seiner Auferstehung als Lichtblitz, um zu zeigen, dass er selbst, wenn er unsichtbar ist, uns doch jeden Tag begleitet und bei uns ist“, ermunterte der Geistliche die Anwesenden dazu, den Glauben nie zu verlieren. Mit einem gemeinsamen Gebet und dem Lied „Befiehl du deine Wege“ stimmte Pfarrer Wildner auf den gemeinsamen Nachmittag ein.

Für amüsante Unterhaltung sorgte Reinhold Horn aus Pfordt, der Anekdoten und Gedichte in Mundart wiedergab und damit großen Applaus erntete. Im Anschluss wurden die Gäste von den Mitarbeiterinnen der Sozialstation Schlitz mit leckeren Köstlichkeiten sowie Getränken bewirtet und betreut. Das Team des ambulanten Pflegedienstes hatte auch für den Hol- und Bringedienst seiner Klienten gesorgt, in diesem Jahr mit Unterstützung des zur Eichhof-Stiftung gehörenden Seniorenzentrums Schlitzerland, das einen Personentransporter für den Shuttleservice bereitgestellt hatte.

„Das Ansinnen für dieses Fest ist es, den Menschen, die von uns versorgt werden, ein paar schöne Stunden zu bereiten und ihnen Gelegenheit zu bieten, alte Bekannte wiederzusehen oder neue Kontakte zu knüpfen. Betrachte ich die Resonanz auf die Einladung, scheint uns das Jahr für Jahr zu gelingen“, erklärte Carmen Richtberg. Mit 33 Mitarbeiterinnen in Voll- und Teilzeit betreut der ambulante Pflegedienst in Schlitz mittlerweile über 230 Klienten, die in Hauswirtschaft und Pflege versorgt werden.