Hochkarätige Doppelspitze in der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie

Krankenhaus Eichhof rüstet Hauptabteilung und Behandlungsspektrum mit zwei Chefärzten auf.

Ein herzliches Willkommen bereiteten Vorstand und Stiftungsrat der Eichhof-Stiftung Lauterbach den beiden neuen Chefärzten (von rechts): Mathias Rauwolf, Dr. Jürgen Ludwig, Heinrich Mai, Dr. Andreas Müller von Postel und Dr. Wolfgang Kniepert.

Im Fachbereich Unfall- und Orthopädische Chirurgie am Krankenhaus Eichhof in Lauterbach stehen zum 1. Juli dieses Jahres Veränderungen an: Dr. Jürgen Ludwig, dessen Belegarztpraxis in das neu gegründete MVZ am Eichhof integriert wurde, kehrt als Chefarzt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Gemeinsam mit seinem neuen Kollegen Dr. Andreas Müller von Postel, einem renommierten Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, bilden die beiden Mediziner zukünftig die chefärztliche Doppelspitze.

Die Vorteile für die Patienten des Lauterbacher Krankenhauses liegen auf der Hand: Dr. Ludwig, dessen Renommee längst über die Grenzen des Vogelsbergs hinaus reicht, und Dr. Müller von Postel, der sich als Leitender Oberarzt am Klinikum Bad Hersfeld einen hervorragenden Namen gemacht hat, ergänzen sich perfekt. Gemeinsam wollen sie das Leistungsspektrum für konservative und chirurgische Behandlungen in Lauterbach weiter ausbauen.

Dr. Müller von Postel gilt unter anderem als Experte für Sport- und Kindertraumatologie. „Für viele Eltern wird die wohnortnahe Betreuung eine große Erleichterung darstellen, schließlich müssen sie zukünftig nicht mehr zur Behandlung in einen anderen Landkreis fahren“, sagt der 56-Jährige. Kinder unter drei Jahren sollten jedoch weiterhin in einer speziellen Kinderklinik behandelt werden, rät der neue Chefarzt.

Auch im Hinblick auf die Endoprothetik und in der Wirbelsäulen- und Beckenchirurgie genießt der gebürtige Rüsselsheimer reichlich Anerkennung. „Wir haben einen großen Patientenstamm mit künstlichen Hüft-, Knie- oder Schultergelenken. Bisher haben wir bei einem notwendigen Prothesenwechsel eine Weiterleitung an andere Krankenhäuser veranlassen müssen. Mit Dr. Müller von Postel haben wir nun einen Spezialisten hier im Haus, der während seiner langjährigen Tätigkeit in Bad Hersfeld teilweise bis zu 20 Operationen pro Woche durchgeführt hat“, zeigt sich Chefarzt-Kollege Dr. Jürgen Ludwig über die neuen Perspektiven hocherfreut.

Die Chemie zwischen den Chefarztkollegen in der Abteilung Unfall- und Orthopädische Chirurgie stimmt. Gemeinsame Entscheidungen sollen getroffen werden, die Patienten kommen in den Genuss zweier Expertenmeinungen und auch in der Praxis im MVZ Eichhof werden die beiden erfahrenen Fachärzte ambulante Patienten betreuen.

„Ich freue mich sehr, dass wir zukünftig ein gemeinsames Team bilden und unser Potenzial hier am Eichhof deutlich ausbauen und erweitern können“, sieht Dr. Ludwig weitreichende Vorteile nicht nur für die Patienten. Auch die Assistenzärzte könnten durch die Erweiterung der chefärztlichen Expertise und durch die Kooperation mit dem MVZ deutlich profitieren.

„Die zukünftigen medizinischen Fachkräfte können hier am Krankenhaus Eichhof rotieren und erleben nicht nur die chirurgische Behandlung eines Patienten, sondern begleiten ihn auch bei der Vor- und Nachversorgung. Ich freue mich darauf, die neue Herausforderung anzunehmen und mein Wissen und meine Fähigkeiten gemeinsam im Team für das Krankenhaus und seine Patienten einsetzen zu können“, bekräftigt auch Dr. Müller von Postel.

„Dr. Müller von Postel ist ein echter Zugewinn für unser Haus“, hebt Mathias Rauwolf, Vorstand und Initiator des MVZs Eichhof hervor. „Unser Krankenhaus soll langfristig erhalten bleiben. Wir wollen als hervorragende medizinische Einrichtung und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden, der mit fachlichem und technischem Know-how ein Großkaliber in der medizinischen Landschaft darstellt,“ sagt der Stiftungsvorstand.

Das sieht auch der Stiftungsrat so. Dessen Vorsitzender Heinrich Mai und sein Stellvertreter Dr. Wolfgang Kniepert unterstützen vollumfänglich die Aktivitäten zur Standortsicherung: „Wir haben uns von der Doppelspitze Synergieeffekte versprochen und es scheint ganz so, als ob dieser Plan aufgeht. Es harmoniert zwischen unseren beiden neuen Chefärzten für Orthopädie und Unfallchirurgie“, sagen die Stiftungsräte unisono. Ihr Dank gilt insbesondere dem Vorstand Mathias Rauwolf, der „in nur einem knappen dreiviertel Jahr einen tollen Job gemacht und neue Strukturen geschaffen hat, damit es insgesamt wieder aufwärts geht und die Eichhof-Stiftung ein zukunftsfähiges Angebot vorweisen kann.“