Gut ausgebildete Mitarbeiter sichern qualitative Pflege

Pflegekräfte der Sozialstation Eichhof beenden erfolgreich ihre Ausbildung.

Gratulationen und Blumen für die frischgebackenen Pflegefachkräfte gab es von den Verantwortlichen der Sozialstation Eichhof (von links): Vanessa Linn, Dr. Christof Erdmann (Eichhof-Stiftung), Jutta Schmidt und Hanne Steuernagel (Sozialstation Eichhof), Antonia Fischer, Astrid Holub und Irina Bolich.

Vier Pflegekräfte der mobilen Pflegeeinrichtung „Sozialstation Eichhof" haben ihre Ausbildung erfolgreich beendet. Deren Pflegedienstleitung Hanne Steuernagel, Praxisanleiterin Jutta Schmidt und Dr. Christof Erdmann, Verwaltungsdirektor der Eichhof-Stiftung Lauterbach, gratulierten der neuen Altenpflegerin Irina Bolich sowie Astrid Holub, Vanessa Linn und Antonia Fischer zum erfolgreich bestandenen Examen als Altenpflegehelferinnen.

„Heutzutage ist es wichtig, eigene Mitarbeiter auszubilden. Es ist uns ein Anliegen, mit einer guten Ausbildung Nachwuchskräfte für unsere Einrichtung zu gewinnen", sieht Hanne Steuernagel die Notwendigkeit, neue Wege zu gehen. Wir bilden nicht nur junge Menschen aus, sondern auch Quereinsteiger und vor allem Frauen, die nach der Familienpause eine neue Herausforderung suchen", so die erfahrene Pflegedienstleitung. Sie sehe einen großen Vorteil in dem hohen Maß an Flexibilität in ihrem Team, damit Beruf und Familie sich miteinander vereinbaren lassen.

Das bestätigt auch Irina Bolich. Die 46-Jährige hat nach dreijähriger Ausbildung ihr Examen als Altenpflegerin abgelegt und bleibt ihrem Arbeitgeber treu. „Ohne Unterstützung geht es nicht. Schon während der Ausbildung habe ich eine ausgezeichnete Begleitung durch erfahrene Kolleginnen gehabt. Auch bei den Diensten wurde Rücksicht genommen, sodass ich mit Hilfe meiner Familie die Ausbildung überhaupt machen konnte. Bei den Vorbereitungen für theoretische Lerninhalte und deren Umsetzung im beruflichen Alltag waren die Praxisanleiterinnen unersetzliche Ansprechpartner."

Für Astrid Holub sind die vielen Entfaltungsmöglichkeiten des Berufs ein wesentlicher Faktor. Die 34-Jährige hat sich noch nicht entschieden, ob sie gleich durchstarten oder noch einmal die Schulbank drücken will, um die Ausbildung zur Altenpflegerin anzugehen. In jedem Fall sei es ein gutes Gefühl, am Ende eines Arbeitstages etwas Sinnvolles getan zu haben.

Diese Einschätzung bestätigen auch die neuen Altenpflegehelferinnen Vanessa Linn (19) und Antonia Fischer (17). Die beiden jungen Frauen werden ihre Ausbildung in einer stationären Einrichtung fortsetzen, um das 3-jährige Examen als Altenpflegerin zu machen. „Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. Die begleitenden Kolleginnen haben uns in der praktischen Ausbildung prima angeleitet und waren immer für uns da. „Jutta Schmidt, Praxisanleiterin, hat uns Lernaufgaben gestellt und uns so geholfen, Theorie und Praxis sinnvoll zusammen zu führen. Insbesondere in der Examensvorbereitung war sie uns eine große Unterstützung", loben die jungen Nachwuchskräfte die gute innerbetriebliche Ausbildung. Der Teamgeist in der Sozialstation Eichhof sei toll, sagen die beiden Frauen, die ihren Wechsel zwar mit einiger Wehmut sehen, sich aber auch auf neue Aufgaben und Herausforderungen freuen. Sie seien erst am Anfang ihres beruflichen Weges und hätten sich keinen besseren Start wünschen können.

Diese Wertschätzung freut auch Jutta Schmidt, die nach Bekunden von Hanne Steuernagel der Motor der Praxisanleiterinnen in der Sozialstation Eichhof ist. „Ich freue mich, dass alle ihr Examen geschafft haben und offen dafür sind, weiter zu lernen und Veränderungen anzunehmen und umzusetzen", sagt die engagierte Pflegefachkraft. Es sei wichtig, das theoretisch Erlernte in der praktischen Arbeit weiterzuführen. Die erfahrene Praxisanleiterin weiß, dass die Arbeit in der Altenpflege auch Belastungen mit sich bringt, beispielsweise Schichtdienst oder Wochenend- und Feiertagsdienste, aber auch den Umgang mit Krankheit und Tod. Für Jutta Schmidt sind die Kommunikation und das gute Miteinander im Team deshalb sehr wichtig, um mit Belastungen umzugehen und lange mit Freude in der Pflege tätig zu sein.

„Die Absolventen verdienen große Anerkennung für ihre Leistungen, genauso geht aber auch die Gratulation und ein besonderer Dank an die Ausbilderinnen der Sozialstation Eichhof", formuliert Dr. Christof Erdmann als Vertreter der Eichhof-Stiftung Lauterbach seine Glückwünsche. Er sehe die Verantwortlichen der mobilen Pflegeeinrichtung auf dem richtigen Weg, mit gut ausgebildeten Mitarbeitern eine qualitativ hohe Pflege auch zukünftig sicherzustellen.