Digitalisierung verändert medizinische Prozesse

Krankenhaus Eichhof in die digitale Zukunft gestartet / WLAN für Patienten und Besucher.

Der Dank des Verwaltungsdirektors Dr. Christof Erdmann (2. von links) für die zügige Umsetzung der ersten Stufe der Digitalisierung am Krankenhaus Eichhof gilt dem Projektteam der IT-Abteilung mit (von rechts) Rafael Staisch, Manfred Löb und Mike Decher.

Mit dem Einstieg in die digitale Patientenakte hat das Krankenhaus Eichhof in Lauterbach den nächsten Schritt für seine Wettbewerbsfähigkeit geschaffen. Weiterer Vorteil ist: ab sofort gibt es für Patienten und Besucher in nahezu allen Bereichen des Krankenhauses die Möglichkeit zum freien Internetzugang.

„Wir haben den Weg zum digitalen Krankenhaus beschritten und können so Abläufe und Prozesse für die sektorenübergreifende Kommunikation erleichtern und deutlich beschleunigen“, erklärt Verwaltungsdirektor Dr. Christof Erdmann. Der behandelnde Arzt kann die persönlichen Daten des Patienten einsehen, Befunde überprüfen, alte Krankenakten abgleichen und Laborergebnisse direkt nach Eingabe auswerten.

„Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung war es wichtig, dass wir den Herausforderungen der Zukunft mit modernen Mitteln begegnen“, erklärt der Bereichsleiter der EDV-Abteilung und Projektleiter Manfred Löb. Gemeinsam mit seinen Kollegen Mike Decher und Rafael Staisch sowie in Abstimmung mit Ärzteschaft und Pflegeverantwortlichen hat der erfahrene IT-Experte die Weiterentwicklung der medizinischen und pflegerischen Prozesse am Krankenhaus Eichhof angeschoben. Dazu wurden mehr als 50 Accesspoints über das Haus verteilt installiert und in Betrieb genommen. Lediglich das Gebäude der Psychiatrie und Psychotherapie ist derzeit noch nicht vernetzt und die OP-Bereiche, die Intensivstation und Funktionsabteilungen, wie die Sterilisations- und Versorgungsabteilung, sind vom Zugriff auf das Internet ausgenommen.

„In dem sensiblen Bereich der Notaufnahme gibt es einen 24-Stunden-Betrieb, den wir mit starken Wechselakkus mit einer Laufzeit von 12 Stunden absichern“, erklärt Mike Decher.

Insgesamt drei Monate Vorlaufzeit und eine fünfstellige Investitionssumme hat das Team der EDV benötigt, um den Einstieg in die digitale Patientenakte zu realisieren. Zusätzlich hat das Krankenhaus neue Visitenwagen angeschafft, welche mit entsprechender technischer Ausstattung versehen die Arbeit von Ärzten und Pflegepersonal erleichtern sollen.

„Derzeit arbeiten wir noch mit doppeltem Boden. Wir führen die Krankenakten jedes Patienten in gewohnter Form weiter, nutzen aber parallel die neuen digitalen Möglichkeiten“, erklärt der Verwaltungsdirektor. Es sei nur der erste Schritt in der Weiterentwicklung der internen Prozesse, um das Krankenhaus Eichhof für die Zukunft gut aufzustellen. „An der Qualität unserer medizinischen und pflegerischen Kompetenz müssen wir nicht zweifeln, die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen bringen uns aber einen großen Schritt weiter in der schnellen und zugleich optimalen Versorgung von kranken Menschen“, sieht Dr. Erdmann klar die Vorteile.

Darüber hinaus ist Dank der digitalen Entwicklung am Krankenhaus Eichhof nun auch die Möglichkeit für Patienten und Besucher gegeben, sich per Laptop, Tablet oder Smartphone auf den Stationen, in der Cafeteria oder im Eingangsbereich ins Internet einzuloggen.