Der Kampf gegen Giftstoffe

Chefarzt Dr. Johannes Roth referierte zum Thema „Wenn die Leber zwickt“.

Dr. Johannes Roth nahm sich Zeit, auf die vielen Fragen aus dem Auditorium zu antworten.

Großes Interesse herrschte beim vorletzten Vortrag von „Treffpunkt Gesundheit" im Jahr 2017 am Krankenhaus Eichhof in Lauterbach. Der Chefarzt Innere Medizin/Gastroenterologie Dr. Johannes Roth informierte über Ursachen und Auswirkungen von Lebererkrankungen und gab Hinweise zu Therapieansätzen, Behandlungsmethoden sowie zu Präventionsmaßnahmen.

Die Leber ist die Entgiftungszentrale des Körpers. Zu reichlich und zu fettes Essen, Alkohol, Medikamentenabhängigkeit oder eine Krankheit können dem für den menschlichen Organismus so wichtigen Organ schaden und die Leistungsfähigkeit derart herabsetzen, dass es sogar zum Versagen kommen kann. Dr. Roth ging in seinem Vortrag auf unterschiedliche Krankheitsbilder ein, erläuterte Zusammenhänge von Vorerkrankungen, wie Gelbsucht, Hepatitis oder genetische Prädispositionen und zeigte auch das Zusammenspiel zwischen Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse auf. Einen wesentlichen Teil seines Vortrages widmete der Chefarzt der Entstehung von Tumoren, den Anzeichen für Leberzirrhose oder Fettleber und riet zu frühzeitiger Abklärung erhöhter Leberwerte. Ziel ist es, Lebererkrankungen frühzeitig zu erkennen, um mit möglichen Therapien Komplikationen, wie z.B. die Bildung von Bauchwasser (Aszites), Blutungen aus Varizen der Speiseröhre und insbesondere die Entstehung bösartiger Lebertumore, zu verhindern.

„Nicht immer sind gelblich verfärbte Augen oder eine gelbliche Haut die ersten Hinweise auf eine ernsthafte Lebererkrankung“, machte Dr. Roth deutlich. Die Auswirkungen einer Fehlfunktion des sogenannten Bilirubins, das aus dem roten Farbstoff der Blutzellen entsteht und normalerweise ausgeschieden wird, gehörten nicht zwangsläufig zu den Begleitsymptomen einer Schädigung, so der Mediziner. Er ging intensiv auf die Zusammenhänge einer Zellschädigung ein, erläuterte die Vorgänge im Körper aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht, machte aber auch Mut, dass viele Erkrankungen mit moderner Diagnostik und ausgefeilten Therapien einzudämmen bzw. heilbar sind. „Einen wichtigen Hinweis auf den Gesundheitszustand der Leber geben die Leberenzyme im Blut. Sind diese erhöht, kann es auf eine Schädigung hinweisen. Bluttests im Zusammenhang mit weiteren Untersuchungen, wie Ultraschall, Computertomografie oder Kernspin lassen dann oftmals eine aussagekräftige Diagnose zu“, erläuterte Dr. Roth dem Auditorium. Eine Leberbiopsie, bei der eine Gewebeprobe der Leber entnommen wird, ist als letzte diagnostische Maßnahme nicht zwangsläufig, doch im Einzelfall notwendig.

„Es gibt eine Vielzahl an erfolgversprechenden Therapiemöglichkeiten. So sind wir heute in der Lage, eine Hepatitis C vollständig zu heilen“, sagte der Chefarzt wörtlich. Er verwies darauf, dass die individuelle, medizinisch gesicherte Diagnose für jeden Patienten als Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung notwendig sei, da manche Therapien auch lebenslang durchgeführt werden müssen. Als Präventivmaßnahmen insbesondere bei der immer häufiger auftretenden nicht alkoholischen Fettleber empfahl der Experte eine Änderung der Lebensumstände mit Einschränkung des Alkoholkonsums, den Einsatz mediterraner Kost und mehr Bewegung in Form von Sport.

Fragen zu Kontroll- und Untersuchungsintervallen, Nebenwirkungen von Therapien, die Einbeziehung von Arztkollegen zur interdisziplinären Bestimmung einzelner Erkrankungen oder zum Thema Lebertransplantation beantworte der Mediziner ausführlich und individuell, sodass die Zuhörer dem Chefarzt Innere Medizin/Gastroenterologie am Eichhof eine hohe Expertise auf seinem Fachgebiet bescheinigten.